top of page
Startseite_Neu.png
Buergerbegehren_Zaehlung_6_AMTLICH_Stand Kopie.png

Bürgerbegehren 28:10 abgelehnt!

Wir werden demnächst unser offizielles Statement zur Kreistagssitzung online stellen.

OFFIZIELLE UNTERSTÜTZER

Rettet die medizinische Versorgung im Landkreis Tirschenreuth

Konnten wir die Verantwortlichen zu einem Umdenken bewegen?
Gibt es noch eine Chance für einen (teilweisen) Erhalt der Versorgung?
Wir halten weiter an unseren Grundsätzen fest und Sie weiter auf dem Laufenden.

Unsere MISSION

Die Grund-, Regel- und Notfall-Versorgung in unserem Landkreis ist gefährdet.

Die Pläne der Kliniken Nordoberpfalz AG (kurz "KNO AG"), allem voran das Krankenhaus Tirschenreuth massiv herunterzufahren, müssen gestoppt werden.

Wir müssen jetzt handeln – Helfen Sie uns bitte dabei.

April 2024 sollen die Maßnahmen unwiderruflich in Kraft treten.

Helfen Sie
MIT!

Mit Ihrer Unterschrift können Sie unsere Initiative unterstützen und uns Gehör verschaffen.

SO FING ALLES AN...

Onetz Zeitung Aufreger

Als am 24. November 2023 diverse Artikel in der Zeitung und auf anderen Medienkanälen von onetz und oberpfalzecho erschienen, konnten wir kaum glauben, was wir lesen.

 

Die Pläne der Kliniken Nordoberpfalz AG zur Umstrukturierung verschiedener Standorte wurden dort detailliert vorgestellt.

 

Unser erster Eindruck: Erschreckend.

Neben der Schließung des Hauses Erbendorf umfasst der Artikel auch folgende Überlegungen: Eine millionen-schwerer Krankenhaus-Neubau für Weiden und der gravierende Abbau von Leistungen an den Standorten in Kemnath und Tirschenreuth.

das Wasser steht uns bis zum hals!

Die medizinische Grund-, Regel- und Notfall-Versorgung im Landkreis Tirschenreuth ist in höchster Gefahr.

Die aktuellen Pläne der Kliniken Nordoberpfalz AG für April 2024 stellen einen gravierenden Einschnitt in die Notfallversorgung für ca. 72.000 Bürger im Landkreis Tirschenreuth dar.

Betroffen sind die Krankenhäuser in Tirschenreuth und Kemnath.

Bereits die geplante Umstellung der Notaufnahme auf einen zeitbeschränkten Betrieb, der nur noch werktags von 8 bis 20 Uhr geöffnet haben soll, ist fatal.

 

Zusätzlich soll der gesamte Versorgungsapparat dahinter wegfallen. Mehrere Stationen zur Weiterbehandlung sollen schließen.

 

Patienten, denen eine ambulante Versorgung nicht ausreicht, müssen dann in die weiter entfernten Krankenhäuser Weiden oder Marktredwitz verlegt werden.

Wenn dann auch diese beiden Kliniken überlastet sind, wird der Patient weiterverlegt, im schlimmsten Fall sogar bis nach Bayreuth, Amberg oder Regensburg.

Der Rettungswagen inklusive Fachpersonal steht seinem zugehörigen Standort während der teils sehr langen Fahrten für andere Notfälle nicht zur Verfügung. Dieses Defizit muss durch die Fahrzeuge der umliegenden Städte abgefedert werden. Auch hier erhöhen sich dann die Fahrzeiten durch die größere Distanz zum Patienten.

 

Das kostet Geld, Zeit und im schlimmsten Fall Menschenleben.

Medizin-Versorgung
Medizin-Versorgung
WhatsApp Bild 2024-04-20 um 08.53.19_dab66412.jpg

Im stillen Gedenken

Bild und Text: Klaus Gehring, März 2024

Diese Häuser wurden Seit der Gründung der KNO AG geschlossen

KH_Schliessungen_Seit_2006.png

Seit der Gründung der Kliniken Nordoberpfalz AG wurden nach und nach von den ursprünglichen 7 Krankenhäusern und 1 geriathrischen Reha in Erbendorf bis 2020 schon 4 Einrichtungen (inkl. der integrierten Fachklinik für orthopädische Rehabilitation in Waldsassen) geschlossen. Die immer zentrale Aussage war: "Wenn wir das jetzt machen, kommen wir in schwarze Zahlen" oder "Wenn wir das jetzt nicht machen, kommen wir nicht aus den roten Zahlen......

simulation bei schließung tirschenreuth + kemnath

Die hier gezeigten Karten wurden mithilfe des GKV-Kliniksimulators erstellt. Die Daten sind vom 03.01.2024. Kartenmaterial © OpenStreetMap contributors

Die angegebenen Zeiten umfassen lediglich die Zeitspanne von der Abfahrt am Notfallort bis zur Ankunft am Krankenhaus.

Die komplette Zeit, die vergeht, vom Anruf über das Bereitmachen des Teams über die Anfahrt, die Erstdiagnose am Notfallort bis zum Einladen des Patienten in den Rettungswagen, wird hier komplett außen vor gelassen. Für einen Patienten, der in Mähring wohnt, müssen gut 40 Minuten Zeit für den Anfahrtsweg hinzugerechnet werden, und wenn dann nach Weiden überführt werden muss, beläuft sich die Zeit vom Anruf bis zur Übergabe am Klinikum auf mehr als 70-80 Minuten. Das Team ist aber dann auch erst wieder nach weiteren 25-35 Minuten einsatzbereit, für den nächsten Notfall im Landkreis.

AKTUELLER STAND TIRSCHENREUTH

NOTFALL-AMBULANZ

Geöffnet werktags 8-20 Uhr, am Wochenende und Feiertagen von 9-20 Uhr

Für einfache Beschwerden und Verletzungen.

GYNÄKOLOGIE

Station seit Anfang März ins Klinikum Weiden integriert.

ÄRZTLICHE NOTPRAXIS

Diagnostik, Behandlung und Überweisungen durch KVB-Arzt. Pflegekräfte ünterstützend tätig.

Intensiv-Station

Station geschlossen

Endoskopie & CT

Seit dem 28.03. im Klinikum Weiden

ANFAHRTS- VERBOT für RTW

Seit der Schließung der Notaufnahme, keine Anfahrt mehr in Tirschenreuth

TIRSCHENREUTH vor dem 27.03.2024

Notaufnahme

als "Hochleistungs-Ambulanz" betitelt, soll sie nur noch werktags von 8-20 Uhr geöffnet sein.

Notfälle kennen aber keine Öffnungszeiten.

GYNÄKOLOGIE

Station schließt Ende März 2024

OnetzPlus-Artikel vom 03.01.24 Nächstmögliche Kliniken:

Weiden, Marktredwitz, Bayreuth

Info: Schwangerschaftsbegleitung, Operationen, Geburtshilfe, Diagnostik, Wochenbett u. v. m. fallen weg.

Intensiv-Station

Station soll geschlossen werden

Info: Menschen mit schwersten Verletzungen oder Erkrankungen werden dort unter ständiger Betreuung – bis zur Entlassung – behandelt

Vorteile für die KNO AG

Vermutung:

Überführen von Fach-Personal, neuwertigem Equipment und Patienten von Tirschenreuth nach Weiden.

Chirurgie

Station soll geschlossen werden

 

Info: Chirurgie behandelt z. B. Brüche, Gelenke, Verbrennungen, Unfälle, Akuter Bauch, Gehirnerschütterungen u. v. m.

AMBULANZ

nur noch rudimentäre Behandlung (Diagnose, Wund-Versorgung)

ANFAHRTS- VERBOT für RTW

Wenn eine Station für einen bestimmten Notfall-Typ nicht verfügbar ist, wird das Krankenhaus für diese Art von Notfällen abgemeldet und Rettungswagen dürfen die Notaufnahme nicht mehr anfahren. Meist werden diese Patienten direkt nach Weiden gefahren – und bei Überbelegung weitervelegt nach Bayreuth, Amberg oder Regensburg.

Wenn's so kommt, was dann:

Ein Ausstieg aus der KNO AG ist auf Grund wirtschaftlicher Faktoren nicht möglich. Eine weitere Existenz und adäquate Nutzung der Krankenhäuser Tirschenreuth und Kemnath als fester Bestandteil der gesicherten Gesundheitsversorgung der Bevölkerung des Landkreises Tirschenreuth kann nur im Klinikverbund ermöglicht werden.

 

Das Unternehmensziel sollte sein, dass auch die Abteilungen an den Standorten Tirschenreuth und Kemnath wirtschaftlich betrieben werden können.

Endoskopie & CT

Teile der Röntgen-Station sollen aufgegeben werden

 

Info: CT: z. B. Computertomo-graphische Aufnahmen bei Unfallopfern, Kopfverletzungen, Knochenbrüchen oder inneren Verletzungen. Endoskopie: z. B. Magen- oder Darmspiegelungen

stationär

Einzig für die Altenpflege (Geriatrie) stehen Betten bereit.

Fazit

Wenn das Krankenhaus nur noch Platz für ältere Menschen bietet und dieses auch nur mehr rudimentäre Notfallversorgung leistet, läuft die Einrichtung Gefahr, in spätestens ein paar Jahren komplett geschlossen zu werden.

Die einzigen Profiteure der geplanten Änderungen sind die KNO AG, deren Gesellschafter und insbesondere das Klinikum Weiden.

Medizin muss aber in erster Linie der gesamten Bevölkerung dienen.

GEPLANTE EINSCHNITTE IN KEMNATH

bund steuert zukunft vom haus kemnath

Weitere Entwicklungen in Kemnath sind abhängig von den zwangsweisen Vorgaben der Gesetzgebung des Bundes und den gesetzlichen Rahmenbedingungen.

zukunft kemnath

Das Krankenhaus Kemnath fühlt sich auch trotz der aktuellen Beständigkeit nicht sicher.

 

Vielmehr fürchtet auch das Krankenhaus Kemnath laut Herrn Bürgermeister Roman Schäffler einen weiteren Abbau der Grundversorgung, verursacht durch weitere ungünstige Entwicklungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen und den Zwangsvorgaben des Bundes bezüglich der Krankenhausbedarfsplanung.

Änderungen ab 2026

OnetzPlus-Artikel vom 04.01.24

Es wurde klargestellt, dass bis Ende 2025 keine Änderungen an dem Status Quo vorgenommen werden. Danach ist nur ein Umzug an ein Akuthaus geplant. Eine Schließung sei nicht zu befürchten - Stand 04.01.2024.

keine änderungen der kno AG für 2024

Bisher laut aktuellem Stand keine Veränderung des Leistungsspektrums im Krankenhaus Kemnath im Jahr 2024 durch die KNO AG

UNSERE EVENTS
Zur Zeit gibt es keine bevorstehenden Veranstaltungen
bottom of page